Am 09.04.2021 wurde in unserer Praxis erstmalig Impfungen gegen COVID-19 verabreicht. Alle Patienten gehörten zu der Priorisierungsgruppe 2 auf Grund ihres Alters oder ihrer Vorerkrankungen.

Seit dem 07.06.2021 sind die Priorisierungsvorgaben des Bundes aufgehoben. Unabhängig von Vorerkrankungen hat nun jeder Erwachsene die Möglichkeit sich für eine Impfung anzumelden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie ggf. nicht als erste bedacht werden können, da wir weiterhin Menschen mit einer größeren Gefährdung bevorzugt impfen werden. Wir empfehlen Ihnen auch zu versuchen, einen Termin im Impfzentrum zu vereinbaren, so lange Sie noch keinen Impftermin von uns erhalten haben. So können Impfkapazitäten optimal ausgenutzt werden.

Auf Grund der enormen Anzahl an Anfragen, die teilweise auch von überregional an uns gerichtet werden, haben wir uns dazu entschließen müssen, nur noch Patienten aus unserem Umfeld (Würselen, angrenzendes Herzogenrath und Alsdorf) zu impfen. Sie können gerne unser Kontaktformular verwenden. Anfragen, die nicht aus unserem Einzugsbereich kommen, werden wir nicht mehr beantworten. Bitte wenden Sie sich an die Hausärzte Ihrer Region oder an das zuständige Impfzentrum.

Folgende Impfstoffe stehen uns derzeit zur Verfügung:

  1. Astrazeneca (Vektorimpfstoff): empfohlen ab 60 Jahren, ist aber inzwischen für alle Altersgruppen wieder zugelassen, geringes Risiko von Thrombosen, nicht empfohlen bei bekannten Blutgerinnungsstörungen/Blutplättchenkrankheiten

2. Johnson&Johnson (Vektorimpfstoff): hat den Vorteil, dass eine Einmalimpfung ausreicht, um als vollständig geimpft zu gelten, gleiche Problematik bzgl. Thrombosen wie AstraZeneca

3. Biontech/Pfizer: mRNA-Impfstoff, längste Warteliste bei geringer Verfügbarkeit, was zu einer mehrwöchigen Wartezeit führen wird

Kommentar zu den Vektorimpfstoffen:

Der Ruf dieser Impfstoffe hat durch mögliche Nebenwirkungen erheblich gelitten. Es konnte beobachtet werden, dass vor allem jüngere Menschen (mehrheitlich Frauen im Alter <63 Jahre) häufiger eine Sinusvenenthrombose erlitten haben, als statistisch zu erwarten gewesen wäre. Trotzdem bleiben diese Ereignisse ein sehr seltenes Phänomen. Der Impfstoff von AstraZeneca soll aktuell in Deutschland nur noch für Menschen >60 Jahre angewendet werden, obwohl die europäische Arzneimittelbehörde einen deutlichen Höheren Nutzen als Risiken in der Anwendung dieses Impfstoffes sieht (Stellungnahme der EMA). Viele Menschen lehnen auf Grund der möglichen Nebenwirkungen eine Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff ab. Dies könnte dazu führen, dass wir die Impfreihenfolge verändern müssen. Patienten mit einer geringeren Priorisierung, die willens sind, sich mit AstraZeneca impfen zu lassen, könnten so ggf. schon früher geimpft werden. Hierzu können Sie in unserem Kontaktformular jetzt auch angeben, ob sie sich auch mit dem Impfstoff von AstraZeneca oder Johnson&Johnson impfen lassen würden. Eine Altersbeschränkung gibt es hierfür nicht mehr.

Für die Impfung benötigen Sie folgende Unterlagen (bitte herunterladen und vollständig ausfülllen):

Anamnesebogen und Einwilligung für mRNA-Impfstoffe (Biontech/Moderna) (Erhebung von Vorerkrankungen/Beeinträchtigungen oder z.B. Allergien)

Den Aufklärungsbogen für mRNA-Impfstoffe (Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen oder Ausschlüssen)

Anamnesebogen und Einwilligung für Vektorimpfstoffe (AstraZeneca/Johnson&Johnson) (Erhebung von Vorerkrankungen/Beeinträchtigungen oder z.B. Allergien)

Den Aufklärungsbogen für Vektor-Impfstoffe (Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen oder Ausschlüssen)

Ihre Krankenversichertenkarte, Personalausweis und (falls vorhanden) Ihren Impfausweis.

Bitte bringen Sie die ausgefüllten und unterschriebenen Unterlagen zum Impftermin mit in die Praxis.

Nach der Impfung sollten sie 15-30 Minuten zur Nachbeobachtung in der Praxis verbringen. Wenn Ihre Unterlagen vollständig sind, sollte der zeitliche Aufwand nicht viel mehr als diese halbe Stunde betragen.